"Eine Göttin aus dem Tempel der Klaviermusik..." 

(Ruhr-Zeitung)



"Einfach höllisch musikalisch" 

&

"Verblüffend ist der wache musikalische Grundverstand, der ihr Spiel zu lenken scheint ..." (tz)


 "Valentina Babors Interpretationen stehen im Zeichen begnadeter Frühreife ... "  (AZ) 


"Die aufstrebende Pianistin begeistert durch großartige Virtuosität und nuancenreiche Ausdruckskraft ..."


"Valentina Babor beweist zweifelsohne, dass sie zu den vielversprechendsten jungen Nachwuchspianistinnen unserer Zeit gehört."  (IZ)


"Jungpianistin mit Brillianz & Virtuosität, Anmut & Selbstbewusstsein ... die junge, attraktive Künstlerin bringt die Zuhörer mit der Intensität ihrer Darbietung, sowie großem musikalischem Verständnis zum Staunen ...

Mit ihrem leidenschaftlichen Spiel zieht sie das Publikum ganz in ihren Bann, läßt Raum und Zeit vergessen und die Zuhörer in eine verzaubernde Atmosphäre versinken ... 

Ein kulturelles Spitzenerlebnis !" 

(Kultur in Mittelschwaben)

  

        "Die Münchnerin begeistert durch ihre erstaunliche musikalische Reife und Ernsthaftigkeit ... und besticht durch eine immer natürlich wirkende Eleganz und Gestaltungskraft, womit sie ihrem Spiel eine ganz individuelle Note verleiht ... " (SZ)


       "Entdeckergeist & Gestaltungswille, tosender Applaus und zahlreiche Bravorufe ... Die excellente junge Musikerin hielt das Publikum im Kaufbeurer Stadttheater in Atem und zeigte schon zu Beginn eine besondere Leidenschaft, die das ganze Konzert prägen sollte ... Nicht nur bei jedem Stück oder Satz geht sie intensiv und stets überaus bewegt auf die musikalischen und emotionalen Eigenheiten ein. Valentina Babor interpretiert jedes Motiv, jede Passage aus und versteht es, die filigranen Einzelteile stets wieder zu einem großen Ganzen zusammenzufügen, sowie bekannte Klischeeklippen kunstvoll zu umschiffen ... "   (Kaufbeuren)  


     "Großartig einfühlsame Pianistik, feinsinnig differenzierende Spieltechnik und überragende Musikalität ..." (SZ)
  
  
"Erneut zu hören war die junge Pianistin Valentina Babor im französischen Barocksaal des Schlosses Vöhlin bei Ulm, vielmals als aufsehenerregendes Talent und nun als gereifte künstlerische Persönlichkeit, die drauf und dran ist, sich eigenständig zu entwickeln."

"Kokette Leichtigkeit bishin zu festem Zupacken, meisterliche Eleganz, Charme und Hingabe, leidenschaftlicher Schwung und entfesselte Virtuosität ... Mehr denn je zeigt die junge Musikerin, was Ihrer persönlichen Neigung wohl am meisten entspricht: Technische Schwierigkeiten mit Bravour zu meistern, heftigem Tasten - Donnern wunderschön herausgearbeitete lyrische Passagen entgegenzusetzen, mächtige Steigerungen - bis sich erhebenden hymnischen Größen - aufzubauen, und die Schönheit ganz eigener Klangsphären in träumerischer Genüsslichkeit auszukosten, das ist ihre Welt.

- Rasant, frisch und mitreißend ... " (IZ)